Ltw If A1
Dresden im Herzen. Sachsen im Blick.
Meine Vita
Ltw If Ab
Mit Herzblut dabei: Meine politischen Ziele
Meine politischen Ziele
Ltw If Land
Landtagswahl: Flemming für Sachsen
Für Sie in den Sächsischen Landtag: Wahlkreis 43
Ltw If Ueber
Mit Herzblut dabei: Politik aus Überzeugung
Politik aus Überzeugung
Video abspeielen Vlcsnap 2019 07 28 16H03M20S132
kurz & knapp: Meine politischen Eckpunkte

» Ich trete für Sie zur Wahl des Sächsischen Landtags im Wahlkreis 43 für den Dresdner Süden und Südosten an!«

Ingo Flemming, Landtagskandidat
Unbenannt 2

Mein Name ist Ingo Flemming und ich heiße Sie herzlich Willkommen auf meiner Internetseite. Ich bin 51 Jahre alt/jung, Dipl. Bauingenieur, Familienvater, Ehemann und Politiker in der Landeshauptstadt Dresden.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, auf meiner Internetseite mehr über meine Person zu erfahren, meine Arbeit im Dresdner Stadtrat zu verfolgen und sich über meine Landtagskandidatur im Wahlkreis Dresden 43 zu informieren. Daneben finden Sie auch die Möglichkeit, mich direkt zu kontaktieren oder auch zu unterstützen.

Ich freue mich auf Begegnungen mit Ihnen in Dresden.

Ihr

Meldungen

20.08.2019
Voelage 4Zu3 If Handwerk

Starkes Handwerk – Starkes Sachsen

Die Handwerkskammer Dresden vertritt die Interessen von 22.300 Mitgliedsbetrieben, 130.000 Beschäftigten und 5.500 Lehrlingen im Regierungsbezirk Dresden. Ich unterstütze das Handwerk und dessen Forderungen an die Politik. Folgend die Wahlprüfsteine der Handwerkskammer Dresden zur sächsischen Landtagswahl 2019.

19.08.2019
Architecture 1541086 1920

Kommentar: Angespannter Wohnungsmarkt in Dresden?!

Um die Anspannung im Dresdner Wohnungsmarkt zu entlasten, muss nun von allen Beteiligten so viel wie möglich gebaut werden. Dresden benötigt in den nächsten zehn Jahren pro Jahr mindestens 2.500 neue Wohnungen.

14.08.2019
Fb Profilfoto 2

Meine Position zur Abschiebung krimineller Ausländer

Man brauche klare Regelungen für diejenigen, die sich einer Ausreise entziehen, indem sie beispielsweise untertauchten. Das ist leider kein Einzelfall, sondern mittlerweile ein Massenphänomen. Deswegen ist es richtig, dass die deutsche Politik jetzt darauf reagiert.